• Reisende können Hongkong ohne Quarantäne besuchen. Erfahren Sie hier mehr über die Reisebestimmungen oder laden Sie unseren kurzen Leitfaden herunter. 

  • Ihre Sicherheit ist unsere Priorität. Finden Sie Tipps, wie Sie gesund bleiben, und informieren Sie sich über aktuelle Reisehinweise.

Sprechen Sie jetzt

Sprechen Sie jetzt


Entschuldigung, das habe ich nicht verstanden

Entschuldigung, das habe ich nicht verstanden

Entspannen Sie sich bei einer Tour über malerische Küstengewässer mit dem SUP-Sportler Edmund Lai

South China Morning Post (Morning Studio)
  • von South China Morning Post (Morning Studio)
Ikonische Grünfläche im Dorf Sham Chung

Hongkong hat nicht nur ein pulsierendes Stadtleben zu bieten, sondern auch eine Fülle von Gewässern für allerhand Aktivitäten.

 

Die gesamte Landfläche Hongkongs beträgt etwa 1.100 km², wobei die Küstenlinie 456 km lang ist und sich von einer Seite der New Territories bis zur anderen erstreckt. Die 263 Inseln, die sich innerhalb der 1.640 km² großen Meeresfläche der Stadt befinden, sind von weiteren 722 km Küstenlinie umgeben. Dies bedeutet, dass es viele weiße Sandstrände und ruhige Buchten gibt, in denen man alles von Bootsfahrten bis zu Wassersportarten genießen kann. 

 

Vor etwa zehn Jahren gewann Stand-Up-Paddleboarding (SUP) unter den Wassersportlern der Stadt immer mehr an Popularität und wurde zum „nächsten großen Ding“. Zu dieser Zeit begann der Sportler und Wassersporttrainer Edmund Lai mit dem SUP und verliebte sich in seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. 

 

„Man kann sich voll ins Zeug legen und ein strenges Workout absolvieren oder es einfach nur entspannt angehen lassen“, sagt er. „Beim SUP wird ein flaches Brett verwendet, so dass man aufstehen und die Aussicht aus der Ferne genießen, sich hinlegen und entspannen oder sogar ins Wasser springen kann, um sich abzukühlen.“

Begeisterter Wassersportler Edmund

Leidenschaft auf dem Wasser 

 

Lai sagt: „Hongkong eignet sich hervorragend für Wassersport, weil es viele geschützte Buchten gibt, in denen man vor starken Strömungen und Wellen geschützt ist. Man braucht nie länger als eine Stunde Fahrt, um das Meer zu erreichen und sich abzukühlen.“

 

Etwa 20 Mal im Jahr führt er Gruppen durch die Three Fathoms Cove, auch bekannt als Kei Ling Ha Hoi, im Nordosten der New Territories. „Diese Gegend ist berühmt für ihre Mangroven, und es gibt viel Natur zu entdecken“, sagt er. 

 

Lai wuchs in Sai Kung auf und hatte schon als Kind viele Gelegenheiten, das Meer zu erleben. „Als ich 10 Jahre alt war, nahm mich mein Onkel mit zu einer Kajaktour bei Sonnenaufgang, die von Sai Kung Town zum Whisky Beach auf Kau Sai Chau führte“, erzählt er. „Als ich auf dem Meer war, überkam mich ein Gefühl der Freiheit. Das war der Moment, in dem ich süchtig nach Wassersport wurde.“

 

Schon als Teenager war er ein echter Wassersportler, der von Kajakfahren und Surfen bis hin zu Drachenbootrennen und Wakeboarding alles mitmachte. Seit mehr als 10 Jahren ist er als Wassersporttrainer tätig, wobei SUP eine seiner Spezialitäten ist. „Ich habe mit dem Coaching angefangen, weil ich dachte: 'Wenn ich Wassersport so gerne mache, warum sollte ich es nicht auch zu meinem Beruf machen und ständig das tun, was ich liebe'“, sagt er.

Edmund mit seinem Paddelbrett

Anstrengend aber lohnenswert

 

Lai's SUP-Touren in der Three Fathoms Cove starten von einer Anlage im Dorf Kei Ling Ha San Wai, nordöstlich des Ma On Shan Country Park. Dieses Gebiet ist bekannt für seine sanfte Brise und das ruhige Wasser und ist für alle SUP-Sportler geeignet, auch für Einsteiger, die nur einen SUP-Grundkurs absolviert haben. 

 

Obwohl viele Menschen die Dörfer der Bucht ,Kei Ling Ha, Yung Shue O und Sham Chung, lieber auf dem Landweg erkunden, eröffnet sich den Besuchern vom Paddleboard aus eine ganz neue Perspektive. 

„Je nach Wasserströmung kann man bis zu drei Meter tief sehen“, sagt Lai. „Ich sehe ständig viele Fische um mein Board herumschwimmen, und es gibt oft Überraschungen. Einmal, als ich eine Tour leitete, schwamm ein Stachelrochen zwischen uns an die Wasseroberfläche. Das war beeindruckend! Bei Ebbe kann man am Ufer Mangrovenkrabben sehen, vor allem Winkerkrabben mit einer großen und einer kleinen Schere.“

Fisch-Farmen um Three Fathoms Cove

In der Three Fathoms Cove gibt es ein weitläufiges Gebiet mit Fischfarmen, und Lai führt seine Gruppe oft dorthin, damit sie sich dort an das SUP gewöhnen können. 

 

„Das ist eine tolle Erfahrung für Stadtbewohner, denn so etwas sieht man nicht oft“, sagt er. „Mit dem Paddleboard kann man auch an den Mangroven entlang paddeln und sie aus der Nähe betrachten.“

Je nach Fitness kann die Tour bis nach Sham Chung führen, etwa 3 km von Kei Ling Ha entfernt, wo SUP-Paddler an vielen Stellen auch an Land gehen können. 

 

„Nach einem kurzen Spaziergang entlang des Weges erreicht man das  Dorf“, sagt Lai. „Man erkennt es sofort an der großen grünen Wiese und dem kleinen Dorfhaus, an dessen Spitze das Baujahr eingraviert ist. Das Dorf ist wirklich gut erhalten, und man das Gefühl, in der Zeit zurückgereist zu sein.“

Stand Up Paddling-Coach Edmund Lai

Wenn das Timing stimmt, können die Paddler auf dem Rückweg nach Kei Ling Ha San Wai sogar den Blick auf einen goldenen Sonnenuntergang genießen. „Normalerweise sind bei Sonnenuntergang kaum Boote unterwegs“, sagt Lai. „Es fühlt sich an, als hätte man seinen eigenen privaten Ozean – während man beobachtet, wie sich die Farbe des Himmels schnell verändert. Das ist es, was ich an SUP liebe. Man kommt zur Ruhe, genießt die Zeit auf dem Wasser und ist wirklich mit Mutter Natur verbunden.“

Die Informationen in diesem Artikel können sich ohne Vorankündigung ändern. Bitte wenden Sie sich für Anfragen an die entsprechenden Produkt- oder Dienstleistungsanbieter. Das Hong Kong Tourism Board lehnt jegliche Haftung für die Qualität oder die Gebrauchstauglichkeit der Produkte und Dienstleistungen Dritter ab und gibt keine Zusicherungen oder Garantien hinsichtlich der Genauigkeit, Angemessenheit oder Zuverlässigkeit der hierin enthaltenen Informationen ab.

Dies könnte Sie auch interessieren

{{post.type}}

{{post.title}}

{{post.date}}

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine möglichst bequeme Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen, Ihre Interessen zu verstehen und um Ihnen individuell zugeschnittene Inhalte zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien here. Wenn Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind, dann klicken Sie bitte auf "Zustimmen". Sie können jederzeit Änderungen an den Cookie-Einstellungen vornehmen.